Diakonie Stetten

Zum Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung feiert dieser Film für die Diakonie Stetten Premiere: ein Film, mit dem wir für 2 Minuten und hoffentlich länger die Grenzen zwischen “Wir hier” und “Die da” einreissen. Durch einen Perspektivwechsel, bei dem Klienten der Diakonie ihr Selbstbild zeigen. Das Bild, mit dem sie sich am wohlsten fühlen – frei von Projektionen. Mit dem Wunsch, im wahrsten Sinne selbst etwas beim Betrachter und in der Gesellschaft auszulösen.

Die Schwester einer unserer tollen Protagonistinnen schrieb: “Der Film bringt auf den Punkt, wie man als Angehöriger gerne anderen Menschen vermitteln würde, was Behinderung für einen bedeutet – und wie man sich wünscht das Behinderte gesehen werden.“

Mehr Infos: https://selbstistdiejule.de

“Der Selbstauslöser des Fotoapparates macht Menschen mit Behinderung für einen Moment zum Gestalter beziehungsweise zur Gestalterin ihres eigenen Bildes. Sie zeigen sich so wie sie sind: fröhlich, schüchtern oder nachdenklich. Allein oder zu zweit. Tanzend oder turnend. Und wir als Betrachtende dürfen ihnen unverstellt begegnen.”

“Mit unserem Film „Selbst ist die Jule!“ möchten wir Aufmerksamkeit schaffen, zum Nachdenken anregen und das Bewusstsein für die Situation und für die Interessen von Menschen mit Behinderung schärfen – am 3. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, und an allen anderen 364 Tagen im Jahr.”

Regie: Kai Thomas Geiger
Produktion: emenes
Producer: Aline Schaupp, Kim Caspers
Kamera: Jonas van de Löcht
Gimbal Operator: Tim Nauheimer
Schnitt: Jonas van de Löcht
Musik: sic-studios – Victoria Hillestad/Julian Erhardt
Sprecherin: Chantal Busse
Grundkonzeption: Panama Werbeagentur
Konzeption Film: Kai Thomas Geiger und Diakonie Stetten

🡨
🡪